Samstag abend

Samstag abend treffen sich
in der Laubenkolonie,
die Vetreter einer Zunft:
Schunkler ohne Phantasie
Saftigs Grün und knisternd Holz
ganz wie im TV-Roman,
Kaffee fließt in wilden Strömen
Sammeltassensammelwahn.
Ein Likörchen oder zehn
und dann wird laut losgeprustet,
bei den Worten „Schwanz“ und „Ding“
oder nur pikiert gehustet.
Später, wenn der Abend kündet,
werden Fässer angerollt.
Eins für jeden von den Mannen
Hirn für alle, flüssges Gold.
Oder sinds die Männer selber,
Tonnen überm Genital,
nichts zu sehen von dort unten,
Hengste, ja das war einmal.
Nach drei Stunden hier im Grünen
fällt die Zivilisation
und auch alle Hemmungen,
Derbes folgt im gleichen Ton
Schwammig zart und rot gerändert
Süßer Apfel aus dem Aug
kann nicht richtig unterscheiden
zwischen Zückli und Arsen.
Will doch nur die Bowle süßen,
aber bitte zuckerfrei.
Auch der Dackel darf mal kosten
nicht nur einer, alle drei.
Schmeckt das nicht ein bißchen bitter,
viel zu spät die Frage kommt.
Jeder will dazu was sagen,
und probiert die Pampe prompt.

Die Sonne steigt ins Morgenrot,
als sie erstrahlt, sind alle tot.
Die Sonne steigt ins Morgenrot,
als sie erstrahlt, sind alle tot.

Creative Commons License

Alle Songs und Texte stehen unter Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Germany License

Comments are closed for this entry.